Das hätte man besser planen müssen!

Wer hat das nicht schon mal gehört oder selber gesagt? Ich habe es gerade heute wieder von einem Kunden gehört und vor ein paar Tagen im Hinblick auf einen anderen Kunden gesagt.

Im ersten Fall könnte man es etwas präzisieren, im zweiten Fall, denke ich, trifft es nicht zu - natürlich gehe ich von meiner Sichtweise als richtig aus. :-)

Aber worum dreht es sich eigentlich?

Fall 1: Kunde hätte besser planen müssen

Hier ging es um das Austauschverzeichnis einer Schnittstelle eines durch meine Abteilung remote betreuten Systems zu einem bzw. mehreren anderen Systemen des Kunden. Aus einer Aktion von vielleicht 4 Stunden entstand doppelter oder dreifacher Aufwand, weil sich die Rahmenbedingungen ständig änderten, oder anders gesagt, die Informationen der Anforderung nur unvollständig vorlagen bzw. plätscherweise eintrafen. Leider ließ sich das auf den ersten Blick nicht erkennen und erst nach einer für den Kunden unbefriedigenden Implementierung und mehrfachen Rückfragen, war die Anforderung so klar, dass die Angelegenheit korrekt umgesetzt werden konnte.

Fall 2: Keine IP-Adressen mehr verfügbar

Eine komplizierte Sachlage. Gemeinsam mit dem Operating des Kunden unterstützen wir die Entwicklungsabteilung des Kunden, welche wiederum durch andere Externe unterstützt wird. Wir sind für die virtualisierten Proxys, Applikationsserver (Tomcat) und Oracle-Datenbanken zuständig. Die Entwicklung benötigt eine weitere VM, wir benötigen dazu eine IP und das interne Operating des Kunden meint auf meinen Antrag hin, dass man das besser hätte planen müssen, weil inzwischen kaum mehr IP-Adressen verfügbar sind. Der Betrieb und die Entwicklung von immer neuen Applikationen läuft nun schon einige Jahre. Das Problem selber ist eigentlich recht trivial.

Pläne benötigen Informationen

Was ich für Fall 1 mit der Präzisierung gemeint habe, ist vermutlich klar. In der ganzen Aktion hätten schlicht von vornherein alle Informationen vorliegen müssen. Verfügbar waren diese Informationen ja bereits. Sie haben die Beteiligten nur nicht rechtzeitig erreicht. Bessere Planung heist in diesem Fall also, eigentlich Verfügbarmachung aller Informationen.

Anders im zweiten Fall. Vor 4 oder 5 Jahren war die Anzahl der benötigten Applikationserver noch nicht absehbar - na gut, möglicherweise hätte man sich das denken können, aber eine gesicherte Aussage - und das ist entscheidend - war in der Tat nicht möglich. Zum Zeitpunkt der Festlegung des verfügbaren IP-Adress-Bereichs lagen die heute vorliegenden Informationen also noch gar nicht vor. Die Planung beruhte auf den damals vorliegenden Zahlen und 20 hörte sich damals einfach viel an.

Unvorhersehbarkeit in der Planung

Im Fall 2 war es das Wachstum der Umgebung, welches nicht vorhergesehen wurde - legt man die Aussage meines Ansprechpartners im Operating des Kunden zugrunde. Möglich auch, dass man bei der angegebenen Zahl - 20 - auch gemeint hat, "und wenn wir später mehr benötigen machen wir uns dann Gedanken". Gehen wir mal davon aus, dass man die Zahl für einen größeren Zeitraum geplant hatte.

Rückblickend war es das zahlenmäßige Wachstum an benötigten einzelnen VM's. Vorausschauend, war es jedoch einfach unmöglich, eine genau Zahl festzulegen, weil die Informationen zu viele waren. Das in den letzten Jahren beim Kunden eine Vielzahl von neuen Applikationen entstanden sind, hat man sich möglicherweise erhofft, aber nicht geplant. Wären einig Geschäftsmodelle und die damit verbundenen Applikationen nicht so gut gelaufen, gäbe es vermutlich weit weniger Applikationen. Hinzu kam, dass man aus verschiedenen Gründen beschlossen hat, jeder Webapplikationen eine eigene VM zugrunde zu legen.

Aus der Theorie der komplexen Systeme weiß man, dass sich das Verhalten dieser Systeme schwer vorhersagen lässt. Man kann Annahmen treffen und damit eine gewissen Grad an Planung haben, muss aber immer damit rechnen, dass diese eben nicht eintreffen. Das ist denn auch der eigentlich Kern des Ganzen. Je komplexer Systeme werden, desto schwerer lässt sich vorherbestimmen, wie diese sich verändern. Und mit IT-Systemen (einschließlich der Applikationen), welche Geschäftsprozesse von in einem freien Markt agierenden Organisationen unterstützen, verhält es sich ebenso. Die morgigen Anforderungen an ein IT-Systeme, sind nicht bekannt.

Natürlich versucht das IT-Operating hier zu antizipieren. Aber auch das IT-Operating hat seine Grenzen und muss sich mit geänderten Rahmenbedingungen auseinandersetzen.

In einer Zeit des Lean und Agile Development, muss auch das IT-Operating die Fähigkeit zur schnellen Adaption von geänderten Rahmenbedingungen verinnerlichen. Wir alle sollten uns darauf einstellen, dass kontinuierliche Veränderungen und - wo wir schon dabei sind - Verbesserungen einen ständigen Prozess in unserem Arbeitsalltag darstellen.

Was hätte man besser planen können?

Alles, was Aufgrund unzureichender Informationen zu mehr Arbeit führt, gehört für mich in die Kategorie "bessere Planung möglich". Umgedreht heist es: alle Informationen allen Beteiligten verfügbar machen. Man bemerke den feinen Unterschied - ich habe das Wörtchen nötig weggelassen. Eine Gefährliche Sache, wenn ich alle nötigen Informationen zur Verfügung stelle. Dann filtere ich nämlich nach meiner Sicht der Dinge und die anderen Beteiligten haben gar nicht die Chance, alle Informationen zu bewerten und ihre Schlüsse daraus zu ziehen.

Änderungen aufgrund geänderter Rahmenbedingungen können nur begrenzt im Vorfeld geplant werden. Eine kurze Abschätzung, ob sich der Mehraufwand einer besseren Planung tatsächlich gerechtfertigt hätte - es geht nicht darum Planung ganz abzuschaffen - und möglicherweise eine ensprechende Korrektur des Planungsvorgangs für's nächste Mal, ansonsten business as usual. Lean und Agile Softwareentwicklung setzen sich heutzutage nicht umsonst immer mehr durch. Eine stetig wachsende Zahl von bestehenden und vor allem neuen Unternehmen und Organisationen erhöhen ihre Fähigkeit zur Adaption mehr und mehr. Change Management wandelt sich vom besondereres Projekt zum kontinuierlichen Vorgang. Und dabei geht es nicht darum, dass bis heute alles schlecht und nach dem Change alles richtig und gut läuft. Nein, nur die Rahmenbedingungen haben sich geändert. Wir brauchen ab heute mehr als 20 IP-Adressen für die VMs. Das ist alles.

comments powered by Disqus