Warum ich rosa Elefanten mag

"Denken Sie jetzt nicht an einen rosa Elefanten!" - Was passiert? Natürlich denke ich an einen rosa Elefanten. Das bekannte Beispiel wird einem schwerlich in freier Wildbahn begegnen. Aber wie sieht es mit der Verwandschaft aus? Im übertragenen Sinn - mir begegnen oder werden nicht selten Situationen zugetragen, in denen es sich ganz ähnlich anhört. In einem Projekt werden nur Teile des gesamten Systems betrachtet. "Das andere bleibt zunächst außen vor", heisst es, wenn man selber die Sprache darauf bringt, oder gleich vorweg, um "den Rahmen" zu setzen. Nicht allzu selten stellt man aber im Projektverlauf fest, dass man nicht umhin kommt eben doch das Ganze zu betrachten.

Natürlich müssen Projekte einen Rahmen haben, und nicht nur diese. Auch in Organisationen benötigen Abteilungen und Teams einen klar definierten Raum, in dem sie sich bewegen. Hinzu kommt eine klare Definition von Zielen, sowohl für das einzelne Team, als auch die gesamte Organisation. Was wir inzwischen aus Lean Thinking und verwandten Paradigmen der neueren Zeit gelernt haben, ist aber auch, dass wir eben über die Grenzen unserer Silos hinausdenken müssen, wenn wir unsere Prozesse weiter verbessern und optimieren wollen, um die Effizienz unserer Organsiationen und Teams zu steigern.

Dabei geht es um "Work smart, not hard!" - Effizienzsteigerung der bisherigen Arbeitswelt lief nicht selten nach dem umgekehrten Motto: "Work hard, not smart" - Smart ist der Manager, war die Devise des Taylorismus dessen mehr als 100 Jahre alten Ansichten die Arbeitswelt zu Beginn des 20. Jahrhunderts prägten, zur damaligen Zeit einen wichtigen Beitrag leisteten, uns jedoch längst nicht mehr weiterbringen sondern behindern.

Eine weitere Erkentnis, die Jurgen Apello in Management 3.0 grandios herausarbeitet: Die Herausforderungen und Aufgaben insbesondere in der Wissensarbeit sind komplex, Organsiationen selbst sind komplexe soziale Systeme und schnelle und zielführende Reaktionen auf sich ändernde Rahmenbedingungen können von durch Top-Down-geprägten Hierarchien nicht erwartet werden. Oder anders herum gesagt, Organsiationen, die es verstehen, die Kreativität und Innovationsfähigkeit aller Mitarbeiter einzubeziehen, werden im Vergleich schneller und besser reagieren.

Eine Grundlage für eine solche Organisation ist es, allen Mitarbeitern alle Informationen verfügbar zu machen und eine echte Feedbackkultur zu schaffen und zu fördern. Wer also - im übertragenen Sinn - das Denken an rosa Elefanten verbietet - schränkt die Innovationsfähigkeit des eigenen Teams oder Unternehmens ein.

comments powered by Disqus